closer
  • Zur Alpenregion Tegernsee Schliersee

Die Alpenüberquerung

Die Alpenüberquerung: Traumroute auf malerischen Pfaden

Einmal zu Fuß über die Alpen nach Italien – das ist ein Wander- und Naturerlebnis, das man nie vergisst! Auf dem Weg von Deutschland über Österreich nach Südtirol warten majestätische Berggipfel, einsame Täler, urige Gasthöfe und mittelalterliche Burgen. Seit 2014 bieten vier große Tourismusregionen eine neue, einheitlich beschilderte Alpenüberquerungs-Route an. Dank ihres einfachen bis mittleren Schwierigkeitsgrads kann sie jeder geübte Wanderer problemlos bewältigen. Einige Teilstrecken werden mit Bus, Zug, Schiff oder Seilbahn zurückgelegt.

Die siebentägige Alpenüberquerung führt vom idyllischen Tegernsee am bayerischen Alpenrand zunächst zum Achensee, auch „Tiroler Fjord“ genannt. Von dort geht es weiter in das Zillertal im Herzen der Alpen und bis nach Sterzing, der nördlichsten Stadt Italiens. Die Route, bei der das Natur- und Kulturerlebnis sowie der kulinarische Genuss im Vordergrund stehen, kann auch mit Gepäcktransport und komfortabler Unterkunft im Tal gebucht werden.

Den Mythos Alpenüberquerung gibt es, seit Johann Wolfgang von Goethe vor über 200 Jahren seine „Italienische Reise“ niedergeschrieben hat. Sie hat ihren Ursprung in vorchristlichen Zeiten, als Hannibal mit seinem Heer über die Alpen zog. Heute existieren mehrere Strecken über die Alpen. Sie führen meist über schwierige Bergwege und sind konditionell sehr anspruchsvoll. Die neue, beschilderte Alpenüberquerungs-Route vom Tegernsee über den Achensee und das Zillertal nach Sterzing verläuft dagegen auf leichten bis mittelschweren Wegen durch grandiose und abwechslungsreiche Landschaften.

Behagliche Übernachtungsmöglichkeiten finden sich entlang der Strecke in so beliebten Ferienorten wie der Stadt Tegernsee, Achenkirch, Mayrhofen oder Sterzing. Gasthöfe, Pensionen oder Hotels aller Kategorien gewährleisten einen erholsamen Schlaf, so dass man sich am nächsten Tag wieder gut ausgeruht an der Schönheit der Natur erfreuen kann. Um die Reise so angenehm wie möglich zu gestalten, werden einige Abschnitte mit Bus, Zug, Schiff oder Seilbahn zurückgelegt. Diese Route verspricht eine Woche Genusswandern – von der traditionellen bayerischen Kultur über die sprichwörtliche Tiroler Gastlichkeit zum berühmten Südtiroler Wein.

Über die Internetseite www.sportive-reisen.de kann man die Alpenüberquerung auch über den Rottacher Reiseveranstalter Feuer und Eis Touristik GmbH organisiert buchen – mit oder ohne Gepäcktransport, geführt oder nicht geführt. Die Website wurde eigens für diesen Weitwanderweg entworfen und präsentiert auf ansprechende und übersichtliche Weise alle Informationen, die man für die Alpenüberquerung braucht: Etappenbeschreibungen, GPS-Tracks, Karten, Infrastruktur (Haltestellen, Restaurants, Sehenswürdigkeiten) sowie ein einfaches Buchungsmodul. Alle Informationen sind für jedermann frei zugänglich.  

Mit dem neuen Panoramaweg rund um den Tegernsee, der landkreisweiten einheitlichen Wanderwegebeschilderung durch den Masterplan Tourismus und der Alpenüberquerung konnte für den Wandertourismus am Tegernsee in letzter Zeit sehr viel für den Tegernsee erreicht werden.

Weitere Informationen zur Alpenüberquerung: www.die-alpenueberquerung.com
Ein Info-Flyer zur Alpenüberquerung ist in den örtlichen Tourist-Infos kostenfrei erhältlich.


Die Etappen der Alpenüberquerung:

Etappe 1: Gmund am Tegernsee – Wildbad Kreuth
Auftakt nach Maß: Wandern Sie entlang des Tegernseer Höhenwegs vom Bahnhof Gmund zu Ihrer Unterkunft in Tegernsee, Rottach-Egern, Bad Wiessee oder Kreuth. Einer der Höhepunkte ist die Überfahrt mit der Ruderfähre von der Stadt Tegernsee nach Rottach-Egern.

Etappe 2: Wildbad Kreuth – Achenkirch
Über die Blauberge vom historischen Wildbad Kreuth in Bayern zum Achensee in Tirol. Erster Blick von der Landesgrenze zum Alpenhauptkamm. Die konditionell anspruchsvollste Etappe der Alpenüberquerung.

Etappe 3: Achenkirch – Maurach am Achensee
Entspannende Tour entlang des größten Tiroler Sees. Unzählige Bademöglichkeiten an versteckten Plätzen und die Möglichkeit, die Tour mit dem Schiff zu beginnen oder zu beenden.

Etappe 4: Maurach am Achensee – Hochfügen
Der Übergang von den nördlichen Kalkalpen in die Zentralalpen. Erstmals über 2.000 Meter Seehöhe mit traumhaften Ausblicken. Zirben und Almrosen prägen das Landschaftsbild.

Etappe 5: Hochfügen – Mayrhofen
Historische Almdörfer, Gletschermoränen und eiszeitliche Lacken entlang eines Traumpfads hoch über dem Zillertal. Die Eisriesen der Zillertaler Alpen sind schon zum Greifen nahe.

Etappe 6: Mayrhofen – Pfitsch
Heute wird der Alpenhauptkamm überquert. Vom hellblauen Schlegeis Stausee entlang von Bächen und Wasserfällen zum Pfitscherjoch. Abstieg über weite Wiesen ins Südtiroler Pfitschertal.

Etappe 7: Pfitsch – Sterzing
Durch das Pfitschertal vorbei an urigen Bergbauernhöfen und Dörfern in die Alpinstadt Sterzing, der nördlichsten Stadt Italiens. In der historischen Altstadt kann man bei einem Glas Wein die gelungene Alpenüberquerung feiern!

Die beteiligten Tourismusverbände:

  • Tegernseer Tal Tourismus GmbH
  • Achensee Tourismus
  • Zillertal Tourismus GmbH
  • Tourismusverein Sterzing


Bildquelle: www.die-alpenueberquerung.com



Das könnte Sie auch interessieren

loading

Passende Unterkünfte werden gesucht!
Diese Abfrage kann bis zu 30 Sekunden dauern.