pmc_13112016-neuried, © ©Sebastain Schober

Schlosskonzert Tegernsee - Heinrich Schütz: "Psalmen Davids 1619"

Am 08.06.19

Heinrich Schütz: Psalmen Davids 1619

Solisten, Originalklangensemble La Banda, Palestrina Motettenchor Tegernsee

Leitung: Sebastian Schober

Begleitet von Vokalsolisten, dem Organisten Max Hanft und La Banda, einem der angesehensten Originalklangensembles im süddeutschen Raum gestaltet der groß besetzte Palestrina Motettenchor Tegernsee unter der Leitung von Sebastian Schober am Samstag, den 8. Juni 2019 ab 20 Uhr eine Auswahl von Psalmen Davids von Heinrich Schütz, die genau vor 400 Jahren im Jahre 1619 als gedruckte Sammlung erschienen sind. In der nun fast 50-jährigen Geschichte des Chores haben die Schütz-Psalmen immer eine zentrale Rolle inne, sei es 1997 zum 25-jährigen Chorbestehen oder erstmals 1980 anlässlich einer zweiwöchigen Spanientournee.

Wegen der Brandschutzproblematik in der Ehem. Klosterkirche in Tegernsee müssen die Kirchenkonzerte in benachbarte Gemeinden ausweichen und finden erfreulicherweise - wie schon zu Zeiten der Tegernseer Kirchenrenovierung von 1997 bis 2004 – in der Katholischen Pfarrkirche St. Anton in Bad Wiessee „Asyl“.

Heinrich Schütz gilt als einer der bedeutendsten deutschen Komponisten der frühbarocken Epoche. Er schuf in seiner für damalige Verhältnisse bemerkenswert langen Lebenszeit – er wurde 87 Jahre alt! – vor allem großartige Chormusik. Geprägt von der venezianischen Mehrchörigkeit eines Giovanni Gabrieli vertonte er die „Psalmen Davids“, also die Gebete jenes alttestamentarischen Königs, der in der bildenden Kunst oft mit der Harfe dargestellt ist. In der deutschen Luther-Übersetzung bilden viele dieser 1619 erschienenen Gebetslieder bis heute das Kernrepertoire der allgemein gebräuchlichen Kirchenlieder und Choräle. Liedanfänge wie „Jauchzet dem Herrn“, „Singet dem Herrn ein neues Lied“, „Lobe den Herren“ oder „Aus der Tiefe“ sind hier als Beispiele zu nennen. In bis zu vier Chor- und Instrumentalgruppen aufgegliedert stellt Schütz die Texte in musikalischen Dialog und entwirft somit eine Klangarchitektur in „surround“.

In Kontext zu den monumentalen Psalmvertonungen stellt Schober Instrumentalcanzonen, kleine Geistliche Konzerte und Kammermusik und gibt so Einblick in das exzellente Können der international begeistert gefeierten Instrumentalvirtuosen und Gesangskünstler.

 

Termine im Überblick

am 08.06.19

Ticket direkt buchen
pmc_13112016-neuried, © ©Sebastain Schober
pmc_13112016-neuried

© ©Sebastain Schober