Wohnhaus von Hedwig Courths-Mahler im "Mutterhof" am Leeberg, © Bayerische Staatsbibliothek München/Bildarchiv

Hedwig Courths-Mahler

Königin der Liebesromane

Hedwig Courths-Mahler wurde am 18. Februar 1867 in Nebra an der Unstrut in Thüringen geboren und wuchs aufgrund schwieriger familiärer Umstände mit ihren Brüdern in Pflegefamilien auf. 1889 heiratete Hedwig Mahler Julius Courths. Nach entbehrungsreichen Jahren fand Julius Courths eine erfolgreiche Anstellung, wodurch sich Kontakte zum Feuilleton ergaben und woraufhin Hedwig Courths-Mahlers Roman „Licht und Schatten“ als Zeitungsroman publiziert wurde. Es folgten weitere Zeitschriftenromane sowie vermehrt Buchpublikationen, Theateradaptionen und ab 1910 auch Filmadaptionen. Zwischen 1917 und 1925 wurden 21 Filme nach ihren Vorlagen produziert.

1933 erwarb Hedwig Courths-Mahler eine Villa am Tegernsee, wo sie zusammen mit ihren schreibenden Töchtern arbeitete. Unter dem nationalsozialistischen Regime stellte Courths-Mahler Anträge auf Mitgliedschaft in der „Reichsschrifttumskammer“ sowie im „Reichsverband Deutscher Schriftsteller", diese wurden jedoch abgelehnt und sie wurde in den Zwangsruhestand versetzt. Nach Kriegsende nahm sie das Schreiben wieder auf.

1948 erschien ihr letzter Roman „Flucht in den Frieden“. In den Nachkriegsjahren erlebte ihre Literatur einen erneuten Erfolg und es folgten Neuauflagen und Neuverfilmungen. Hiervon kriegte die Autorin jedoch nur die Anfänge mit. Am 26. November 1950 verstarb Hedwig Courths-Mahler in ihrem Haus am Tegernsee und wurde auf dem dortigen Friedhof begraben. Ihr Wohnhaus wurde an die Stadt Tegernsee verkauft und steht auch heute noch. Insgesamt veröffentlichte die Autorin gut 200 Unterhaltungsromane und -novellen.