Lange Nacht der Kunst, © Katharina Bourjan

Lange Nacht der Kunst

Museen, Galerien und Ateliers laden ein

Drei illuminierte Museen sowie teilnehmende Galerien und Künstlerateliers öffnen am 17. und 18. September ihre Türen bis in die späten Abendstunden und laden Besucher zur Begegnung mit der Kunst und Kultur des Tegernseer Tals ein.

Auch die 71. Tegernseer Kunstausstellung öffnet am 18. September ebenfalls von 13 bis 22 Uhr.

Den Grundstein für Kunst und Kultur legte das mittelalterliche Kloster am Tegernsee. Nach der Säkularisation kamen mit den Wittelsbachern zahlreiche Künstler an den Tegernsee und auch heute ist die Region von Kunst und Kultur geprägt. Diese Vielfalt soll nun jedes Jahr mit einer zweitägigen Langen Nacht der Kunst einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden.

Die Premiere war ursprünglich für den Internationalen Museumstag, den 15. und 16. Mai 2021 vorgesehen. Wegen der Pandemie wurde dieser Auftakttermin nun auf das Wochenende 17. und 18. September 2021 verschoben. Von 13 Uhr bis 22 Uhr öffnen an beiden Tagen die drei Museen sowie Galerien und Künstlerateliers ihre Türen.

Weitere umfangreiche Informationen finden Sie in unserem

Gewinnspiel "Quiz-Ralley" zur Langen Nacht der Kunst 

Zusätzlich zu der "Langen Nacht der Kunst" wird eine Quiz-Ralley in Form eines digitalen Gewinnspiels angeboten. Das Gewinnspiel besteht über die Veranstaltung hinaus und gilt für den Zeitraum vom 17.09. bis 15.10.2021.  

Laden Sie die App „Actionbound“ runter und scanne Sie den QR-Code:

Erfahren Sie informative Details über beteiligte Museen, Galerien sowie Ateliers und gewinnen neben zahlreichen attraktiven Preisen zwei Nächte mit Frühstück im Hotel Der Westerhof inkl. einem 3-Gang-Gourmetmenü im Stielerhaus sowie weiteren kleinen kulinarischen Highlights für zwei Personen.

Der Westerhof, © WesterhofStielerhaus, © Westerhof

 

 

 

Drei Museen – von Kunst bis Brauchtum

Das Olaf Gulbransson Museum Tegernsee, eine Zweigstelle der Münchener Pinakotheken, zeigt neben der Dauerausstellung des künstlerischen Erbes des norwegischen Malers und Simplicissimus-Zeichners Olaf Gulbransson die Sonderausstellung „Marc Chagall – Eine Liebesgeschichte“. Eine Ausstellung dieser Bedeutung ist ein absolutes Novum für die Region.

Auch das Museum Tegernseer Tal bietet den Besuchern eine Sonderausstellung mit Strahlkraft: „150 Jahre ‚De G’schicht‘ vom Brandner Kasper‘“ – anlässlich des Jubiläums der bayerischen Legende, in der Franz von Kobell das Paradies am Tegernsee verortete.

Kutschen und bäuerliches Brauchtum sind im Museum im Gsotthaber Hof in Rottach-Egern ausgestellt.

71. Tegernseer Kunstausstellung, Galerien, Ateliers

Am 18. September ist im Alten Schalthaus des E-Werk Tegernsee die 71. Tegernseer Kunstausstellung von 13 bis 22 Uhr mit Werken von etwa 30 regionalen Künstlern aus Malerei, Fotografie und Bildhauerei zu sehen.

Seit Olaf Gulbransson, Herbert Beck, Ilse Hausner- Witschel und Thomas Baumgartner 1949 die erste Ausstellung organisiert haben, legt sie jährlich ein eindrucksvolles Zeugnis von der künstlerischen Vielfalt der Region ab.

Zudem öffnen unterschiedliche Galerien an beiden Tagen bis 22 Uhr abends ihre Türen. Künstler lassen sich in ihren Ateliers beim Arbeiten über die Schulter schauen und von interessierten Besuchern in Gespräche über die Kunst verwickeln.