Literatur

Seit Gründung des Klosters im Jahr 746 wird auch die Literatur im Tegernseer Tal großgeschrieben. Mit über 40.000 Handschriften und Druckerzeugnissen konnte sich die Tegernseer Klosterbibliothek einst mit der Vatikanischen Bibliothek in Rom und der Bibliothek der Medici in Florenz messen. 

Von Ludwig Thoma bis Hedwig Courths-Mahler
Literarisch steht das Jahr 2020 am Tegernsee im Zeichen Ludwig Ganghofers. Im Barocksaal des Gymnasium Tegernsee findet eine ganztägige Tagung anlässlich seines 100. Todestag statt: „Ganghofer reloaded – Für ein neues Ganghofer-Bild“, eine Kooperation der Uni Augsburg mit dem Museum Tegernseer Tal. Genau hundert Jahre zuvor verstarb der bayerische Schriftsteller und Heimatdichter in Tegernsee. Anlass genug, sich mit seinem Werk und seiner Persönlichkeit auseinanderzusetzen. Ein Weggefährte Ganghofers war der Heimatdichter Ludwig Thoma, der ebenfalls am Tegernsee lebte. Auf Tour mit den Tegernseer Heimatführern kann man auf den Spuren des einstigen „Simplicissimus“ Redakteurs flanieren. Der jüdische Arzt und Schriftsteller Max Mohr pflegte von Rottach-Egern einen lebhaften Briefwechsel mit dem englischen Schriftsteller H.D. Lawrence. Sein Werk wird in der Monacensia, dem Literaturarchiv Münchens, verwahrt. Und das sind längst nicht alle prominenten Literaten. Die Sonderausstellung „Literatur am Tegernsee – eine Zeitreise von den Anfängen bis zur Gegenwart“ im Museum Tegernseer Tal widmet sich 2020 dem literaturgeschichtlichen Schatz des Tegernseer Tals. Aber nicht nur Männer brachten von den mittelalterlichen Mönchen bis heute ihre Tegernsee-Inspirationen zu Papier. Hedwig Courts-Mahler, die geächtete wie geliebte Autorin romantischer Liebesromane, lebte in Tegernsee und schrieb bis zu 16 Bücher im Jahr. Heute ist es beispielsweise Journalistin und Heimatführerin Sonja Still, die Landschaft, Kultur und Persönlichkeiten des Tegernseer Tals in unterschiedlichen Publikationen vorstellt.

Tegernsee als Kulisse für Verbrechen und Liebe
Eher blutig geht es heute zu, wenn Kommissar Max Quercher seine lokalpolitisch verstrickten Fälle am Tegernsee zu lösen hat. Gerade entsteht Band 7 der Serie um den querulanten LKA-Beamten aus der Feder von Krimischriftsteller Martin Calsow, der am Westufer des Tegernsees in Bad Wiessee lebt. Auch Andreas Föhrs Krimis um das Ermittlerduo Wallner & Kreuthner handeln inmitten der Gegensätze aus lieblicher Idylle und schroffer Bergwelt. 

Lesen am Tegernsee, © Isabelle Munstermann