Max Hagn 01, © Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)

Max Hagn

Konditormeister

Niemand kommt an dem kleinen Holzhäuschen der Confiserie Hagn in der Seestraße in Rottach-Egern vorbei, ohne zumindest stehenzubleiben und zu schauen. Wer Glück hat, ergattert einen der wenigen begehrten Plätze vor der Tür, wo selbst im Winter die Nachmittagssonne an windgeschützter Stelle das Sitzen im Freien zur Wonne macht. Schließt genüsslich die Augen, vor sich eine Tasse Kaffee oder heißer Schokolade – und eine von Max Hagns süßen Spezialitäten, die auf der Zunge zergehen.

Steckbrief:
Name: Maximilian Hagn
Geburtstag: 06.08.1969
Geburtsort: Tegernsee
Wohnort: Warngau
Worum geht’s? Süße Sünden, handg’macht

Auch drinnen in dem gemütlichen, winzigen Salettl gibt’s zwei klitzekleine, aber gemütliche Tische und noch mehr zum Schauen und Staunen, vor allem: die Kuchen- und Tortentheke. Dann die enorme Auswahl an frischen handgemachten Pralinenspezialitäten, welche die Besucher vor die Qual der Wahl stellen. Und schließlich allerhand schöne Dinge, die das Herz erfreuen und sich als Mitbringsel oder zur eigenen Belohnung eignen.

Wir haben Konditormeister Max Hagn drei Fragen gestellt, die uns auf der Zunge brannten:

Wie findet man einen so außergewöhnlich schönen Platz?

„Das Haus war nie eine Bootshütte, sondern immer ein Verkauf oder Kiosk, und ab den 60er Jahren ein Elektrogeschäft. Den Inhaber habe ich gut gekannt und als ich noch Konditoreilehrling war, habe ich ihm gesagt: Wenn du mal zumachst, mache ich eine Konditorei rein. Achtzehn Jahre später hat er mich plötzlich angerufen - da war es dann soweit. Das Häuschen ist ein Glück für uns.“

So eine Pralinenauswahl! Was sollte man unbedingt probieren?

„Die Klassiker sind Eierlikör- und Amaretto-Trüffel, auch Champagner-Trüffel sind beliebt und die Bayerische Praline mit Nougat und Bierbrand. Dann gibt es eine besondere mit dem Motiv des Malerwinkels – also dem idyllischen Flecken, wo sich die Confiserie befindet. Sie ist mit Nougat gefüllt. Beliebt sind auch die Mandelnougat-Trüffel und solche, die mit den unterschiedlichsten Edelbränden befüllt sind. Unsere Neukreation ist die leuchtend purpurrote Cassis – das ist auch gerade meine Lieblingspraline.“

Was macht deine berühmte Rottacher Torte so besonders?

„Keiner will mehr schwere Cremetorten essen, wie früher die Prinzregententorte. Deshalb haben wir uns eine leichte Bisquit-Creme-Torte ausgedacht. Mit ganz wenig Buttercreme und dafür viel Orangen- und Himbeersaft und außerdem Himbeermarmelade, in feinen Schichten durchzogen und obenauf mit einem selbstkochten Schokoladenüberzug gekrönt. Deshalb ist sie für eine Creme-Torte so locker-leicht und kommt so gut an.“

Die Confiserie Hagn finden Sie in der Seestraße 80, Rottach-Egern.

Wenn Sie aus dem Urlaub wieder heimgekehrt sind und Sehnsucht nach den Pralinenkreationen bekommen, können Sie auch im Online Shop bestellen:

www.confiserie-hagn.de

Impressionen

Max Hagn 02, © Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)
Max Hagn 02

© Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)

Max Hagn 03, © Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)
Max Hagn 03

© Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)

Max Hagn 04, © Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)
Max Hagn 04

© Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)

Max Hagn 05, © Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)
Max Hagn 05

© Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)

Max Hagn 06, © Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)
Max Hagn 06

© Der Tegernsee (Thomas Plettenberg)