Ilse Hausner-Witschel

Malerin

Ilse Hausner-Witschel, geboren am 20.03.1920 in Zwittau (Mähren), hatte schon seit der Kindheit den Wunsch Malerin zu werden. Im Jahr 1938 begann sie ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste in Dresden, welches ihr Großvater finanzierte. Nach ihrem Abschluss war sie als Meisterschülerin tätig.

Ein tragisches Ereignis ereignete sich im Februar 1945, als ihr Atelier in Dresden komplet ausbrannte. Seit dem Geschehen verkaufte sie nur selten ihre kostbaren Werke. Im Jahre 1946 floh sie mit ihrem zukünftigen Ehemann Wolfgang Witschel, den sie während des Studiums kennenlernte, in die Nähe des Tegernsees. In der wunderschönen Voralpenlandschaft ließen sich die beiden nieder und konnten sich mit Aushilfsarbeiten finanziell versorgen. Von 1958 bis 1965 finanzierte Ilse Hausner-Witschel den Unterhalt für sich und ihren Mann durch internationale Auftragsmalerei.

Als sie finanziell abgesichert waren, legte sie ihren Fokus wieder ihre eigenen Kunstprojekte. 1954 reiste sie mit Künstlerfreund Herbert Beck in die Toskana, von da an entstand ihre Liebe zur Toskana und einigen zauberhaften Kunstwerken.