Franz Grothe

Musiker und Dirigent

Franz Grothe wurde am 17. September 1908 in Berlin geboren und war einer der erfolgreichsten Musiker und Dirigenten Deutschlands. Er wuchs in einer Musikerfamilie auf. Sein Vater war ein hervorragender Pianist und seine Mutter eine Sopranistin.

Von Anfang an lernte Grothe verschiedene Instrumente, wie Klavier und Violine. Nach dem frühen Tod seines Vaters begann er schon mit 16 Jahren seine ersten Berufserfahrungen zu sammeln und arbeitete als Pianist in einer Band und als Assistent für den Revue- und Operrette-Komponisten Hugo Hirsch. Seinen großen Karrieresprung geling ihn durch eigene jazz-sinfonische Kompositionen und wurde von Orchesterleiter Dajos Béla entdeckt, der ihn dann Pianist in seine Band holte. Daraufhin folgen viele weitere Aufträge als Komponist und Musiker.

Etwas später kam er zu der Filmmusik, die Grothe sehr faszinierte. In seiner Karriere traf er viele Filmlegenden und komponierte Filmmusik zu 170 Spielfilmen. Während seiner Lebzeiten lebte er viele Jahre in Bad Wiessee und  verfasste u. a. folgende Werke:
Bekannte Filme:
Das Haus in Montevideo, Die Försterchristel, Das Wirtshaus im Spessart,
Heidi, Die Trapp-Familie, Salzburger Geschichten;
Bekannte Melodien:
Rosen und Frau‘n, Lied der Nachtigall, Ein Walzer für dich und für mich,
Mitternachtsblues, Ich zähl mir‘s an den Knöpfen ab, Ich warte auf dich,
In der Nacht ist der Mensch nicht gerne alleine;