Paar in Tegernseer Tracht, © Hansi Heckmair
Paar in Tegernseer Tracht, © Hansi Heckmair

Te­gern­se­er Tracht

Lebendiges Brauchtum

Lebendiges Brauchtum

Lebendiges Brauchtum ist die Quelle kultureller Vielfalt und wird am Tegernsee täglich gelebt. Dirndl und Lederhose sind kein Kostüm, sondern Alltags- und Festtagskleidung, in die man sich gerne hüllt.

Geht nicht gibt’s nicht. Denn Dirndl sind für alle da. Wer sich der Tradition verbunden fühlt, findet auch die passende Tracht, ganz gleich, wie viele oder wenig Rundungen die eigene Figur auch haben mag. Am Tegernsee werden die Trachten nämlich passend gemacht und dem Kunden in ausgewählten Geschäften quasi auf den Leib geschneidert. Dem Variantenreichtum ist dabei keine Grenze gesetzt: Mal mondän, mal klassisch-edel und elegant, mit der besonderen Note und Pfiff - Samt, Seide, Organza, Leinen und Baumwolle versprechen zu dem zu werden, woraus Dirndl-Träume gemacht sind. Viele der Stoffe werden noch selbst entworfen, gewebt und mit feinster Handstickerei verziert. Der Feinschliff für Alltags- oder Festtagsdirndl erfolgt dann mit den letzten Accessoires: Tücher, Taschen und Pumps bzw. Ballerinas fungieren als i-Tüpferl und werden farblich genau auf das Dirndl abgestimmt.

Was das Tegernseer Dirndl denn nun von anderen unterscheidet? Es ist im Stil schlicht und klassisch, besteht aus Oberteil mit Arm, Rock und Schürze und wird ohne Bluse getragen. Sein besonderes Merkmal ist das stehende „Schosserl“. Von der Länge her sollte das Dirndl  zwischen knie- und knöchellang liegen, gerade auch der schmalen Taille wegen, denn die braucht Stoff und Länge. Während die männliche Tracht ihren Ursprung in Tux, im hinteren Zillertal hat, ist die Festtagstracht der Frauen und Mädchen (Schalk und Mieder) von der spanischen Hoftracht beeinflusst. Über verwandtschaftliche Beziehungen der Bourbonen und Wittelsbacher kam die Tracht schließlich an den Tegernsee und schon 1889 wurde in Rottach-Egern mit den „Wallbergern“ der erste Trachtenverein am Tegernsee gegründet. Tracht und Brauchtum werden seitdem emsig gepflegt und sind noch heute lebendig. Aus der Traditionstracht haben sich u.a. das Tegernseer Dirndlkleid und die aktuelle Landhausmode entwickelt.