Aquadome

Bad Wiessee

Historische Gebäude

Kornspeicher

Der ehemalige Getreidekasten aus dem 17. Jahrhundert ist ein mit Vierkanthölzern aufgeschlossener Blockbau, zweigeschossig, mit einer Laube auf der Südseite. Hier kann man erkennen, wie die alte Zimmermannskunst den Hausbau ohne große technische Hilfsmittel bewerkstelligte. Ein weiterer Troadkasten befindet sich beim Gassmo-Hof. Der frei stehende mit Brettern verschalte Troadkastenstadl stammt aus dem Jahr 1753. Beide Kornspeicher weisen darauf hin, dass hier in bescheidenem Maße Getreidebau (Gerste, Hafer) betrieben wurde.

Dorfplatz Abwinkel und seine Bauernhöfe

Links vom Kornspeicher befindet sich der Hagn. Der nächste Hof wird beim Steinbrecher genannt. Am See liegen der Kainzenhof und weiter südlich der Hof beim Fischer – alles alte Hofnamen, die Generationen überdauert haben, selbst wenn sich die Familiennamen im Laufe der Jahrhunderte änderten. Auf der anderen Seite finden wir den Moarhof und den Manglhof mit dem christlichen Segenszeichen auf dem First. Der langgestreckte Hof mit den schönen Fresken heißt beim Sternegger. Anschließend, in Richtung der Kirche Maria Himmelfahrt, befindet sich der alte Sperrhof mit dem charakteristisch vorspringenden Hausteil, der den Eingang vor Nordwinden und Schnee schützt. Am oberen Türstock (Eselsrückenform) wurde vom Erbauer die Jahreszahl 1592 eingekerbt. Der Sperrhof ist der älteste Hof von Wiessee. Dahinter liegt der neue Hof, der ca. 1900 erbaut wurde. Der nächste Hof auf der anderen Seite ist beim Gassmo. Das gesamte Dorf war aufgrund seiner erhabenen Lage vom Hochwasser des Sees geschützt. In fünf der zehn Höfe wird noch heute Landwirtschaft betrieben.

Troadkastn, © Der Tegernsee, Sabine Ziegler-Musiol

Troadkastn

Der ehemalige Getreidekasten aus dem 17. Jahrhundert ist ein mit Vierkanthölzern aufgeschlossener Blockbau, zweigeschossig, mit einer Laube auf der Südseite. Hier kann man erkennen, wie die alte Zimmermannskunst den Hausbau ohne große technische Hilfsmittel bewerkstelligte. Ein weiterer Troadkasten befindet sich beim Gassmo-Hof. Der frei stehende mit Brettern verschalte Troadkastenstadl stammt aus dem Jahr 1753. Beide Kornspeicher weisen darauf hin, dass hier in bescheidenem Maße Getreidebau (Gerste, Hafer) betrieben wurde.

Neues Jod-Schwefelbad

Um auch in Zukunft mit allen Sinnen vom Bad Wiesseer Heilwasser aus den stärksten Jod-Schwefelquellen Deutschlands profitieren zu können, wurden die Quellen saniert und mit dem Jod-Schwefelbad neu inszeniert. Der Entwurf des neuen Badehauses stammt aus der Hand des Architekten Matteo Thun. Der international vielfach ausgezeichnete Architekt setzt bei seiner Planung auf eine klare Formensprache, die elegant und gleichzeitig zurückhaltend wirkt. Damit zieht das Gebäude nicht nur Badefreudige, sonden auch Architekturfans an. Durch das im Jahr 1922 erbaute erste Badehaus mit seiner 62 Meter langen Wandelhalle wurde Wiessee zum Bad und damit zu Bad Wiessee.

Aquadome

Das größte Süßwasseraquarium Bayerns befindet sich direkt am See. Hier können die typischen Fische des Tegernsees aus nächster Nähe beobachtet werden. Vom gewaltigen Hecht über die Forelle hin zu Karpfen und Saibling, derzwischenzeitlich im Tegernsee ausgestorben war, sind die Kaltwasserfische in mehreren, kontinuierlich mit Frischwasser gespeisten Becken beheimatet. Im anliegenden Bistro werden ausgezeichnete Fischspezialitäten serviert.